* seit 2016 bin ich Mitglied im BFS - dort sagt man nicht "Cutter", sondern EDITOR! :-)
Der Swimmingpool am Golan  ( z.Zt. in der Endfertigung)
Esther Zimmering und Natalie Maximova beim Grading

Esther Zimmering und Natalie Maximova beim Grading @ cineplus

Kino-Dokumentarfilm  von Esther Zimmering, 2017, 90 min – Montage
(Produktion: zischlermannfilm GmbH | Redaktion : Rolf Bergmann, RBB)

 

Der Bürgermeistermacher

Fernsehfilm von Klaus Stern, 2016 – 2017 – Montage  | 30 min + 45 min (Redaktion: Simone Grabs, ZDF/ 37°), Jean-Christoph Caron (Phoenix)

„Der Spin-Doctor für die Provinz: … Erhellende Studie über lokale Politik und ihre Professionalisierung“ (tsp)

Klaus Stern …, gelingt es …, auf knappen 30 Minuten einen Mini-Krimi aus der Lokalpolitik zu erzählen. … „Wahlkampf in der Provinz“ lautet der Untertitel der kurzweiligen Doku, die – für „37 Grad“ untypisch – ohne jeden Kommentar auskommt. Nur ein paar Zeitangaben strukturieren den Film, leiten zu den Wahltagen hin und sorgen für eine spannende Dramaturgie.“(hna)

 

Versicherungsvertreter 2 – Mehmet Göker macht weiterVerver2plakat_big_mittel
 

Kino-Dokumentarfilm von Klaus Stern, 2015 – Montage

(70-min Kino Fassung: sternfilm | Redaktion: Barbara Denz, NDR; 45-min TV-Fassung: „Menschen hautnah“ |Redaktion : Petra Nagel, WDR + Thomas Michel, SWR)

…“Versicherungsvertreter 2“ erzählt in 70 Minuten vorrangig vom verzweifelten Bemühen des 36-jährigen Deutschtürken, das kukidentweiße Image eines schneidigen Businessmanns, großkotzigen Lamborghinifahrers und des eisenharten Chefs mit Herz zu pflegen – während gleichzeitig immer stärker spürbar wird, wie wenig dieses Bild stimmt, wie viel Aufwand betrieben werden muss, um den Schein zu wahren. Diese Doppelbödigkeit ist filmisch grandios herauspräpariert. (Bettina Fraschke | HNA v. 12.5.2015)

… dem mehrfach preisgekrönten Stern gelingt auch in „Versicherungsvertreter 2“ wieder dieser bemerkenswerte Spagat: Sich einerseits seiner Hauptfigur nicht ohne Respekt und Sympathie zu nähern, andererseits dessen Selbst-Inszenierung durch Recherche und kluge Bilder-Montage zu unterlaufen. (Thomas Gehringer | Tagesspiegel v. 25.6.2015)

Premiere: im Deutschen Wettbewerb des 30. Intl. Münchener Dokumentarfilmfest, 10.5.2015 TV-Erst-Ausstrahlungen der 45-min Fassung: am 25.6., 22.30 Uhr auf WDR, am 1.7., 21.00 Uhr  beim SWR.

 
Der 12. Mann

Kino-Dokumentarfilm (97 min) | Langzeitbeobachtung von vier leidenschaftlichen Fussballfans  – Erstlingsfilm von Florian Quanz, 2015 – Montage

Mit Fußball ist es wie mit der Liebe: Man meint, schon alles darüber gehört und gesehen zu haben, aber dann gibt es doch noch etwas Neues. Wie bei „Der 12. Mann“, der von der Liebe zum Fußball handelt und davon, wie das Geld immer wichtiger wird. (Matthias Lohr | HNA v. 27.4.2015)

…ein aufschlussreicher Film, skurril und anrührend. Er bringt Menschen nahe, die keine Hauptrolle im Fußballzirkus spielen, auf ganz eigene Weise liebenswürdig sind. (Anneke Niehues | WAZ v.21.6.2015)

 
Ein Metjen nahmens Preetzen
Experimenteller historischer Dokumentarfilm von Gerald Koll, 2014

– Montage, SFX, colorgrading

…Die Jury bescheinigt Gerald Koll eine ungeheure Arbeit bei Recherche und Montage des überwältigenden Materials. Und in der vorliegenden außergewöhnlichen filmischen Form eine Leistung der besonderen Art. … (aus der Jurybegründung der FBW)

Prädikat: besonders wertvoll

 

Schönheit
SCHÖNHEIT

Doku-Feature von Jörg Kobel, 2013 – Schnitt – mit Henk Drees (Barbarossafilm/ ZDF-info)

Tirana 
Tirana

Experimentalfilm von Alexander Schellow, 2012 – Schnittdramaturgie

(indexfilm/ filmes de force majeure)
 

… Mit den Mitteln der dokumentarischen Animation, die Realfilmsequenzen ebenso einschließt wie zeichnerische Rekonstruktionen aus der Erinnerung, entwirft der Film ein Netz sich verkreuzender und überlagernder Perspektiven …(http://indexfilm.de/projects/distributing/tirana/)

 

Dokumentarfilm von Klaus Stern, 2012 – Montage (die story; Redaktion : Mathias Werth)Spielerberater

Klaus Stern schafft das ungewöhnliche Kunststück, auch in einem auf 45 Minuten formatierten Film aus der Reihe „Die Story“, nur die Bilder und Szenen sprechen zu lassen, ohne jeden erklärenden und erläuternden Kommentar. So versetzt er, wie übrigens in allen seinen Filmen, die Zuschauer in die angenehme Lage, selbst denken und sich selbst ein Bild machen zu dürfen, wie es in der Branche zugeht. (wol | allesbestens.org)

Eindrucksvoll und mit angemessen melancholischem Grundton (David Denk | taz v. 19.6. 2012)

Versicherungsvertreter

Kino-Dokumentarfilm von Klaus Stern, 2011 – Montage

Die große Stärke des Film liegt darin, dass er die Ereignisse nicht chronologisch aufrollt, sondern in einer Dramaturgie der Zuspitzung sein vielfältiges Material clever ins Spiel bringt, erzhälerische Bögen schlägt und die Eindrücke zum richtigen Zeitpunkt ausreizt. (Zitat:kino-zeit.de)

Interessanter als Gökers Fall ist, wie Stern Ausschnitte einer testosterongetränkten Unternehmenskultur montiert, deren Konkurrenzsystem wie eine Parodie auf ultraprimitive Spielarten neoliberaler Unternehmensführung wirkt. Versicherungsvertreter […] ist ein sehenswerter Porträtfilm. (Simon Rothöhler, der freitag, taz)

Helmut Schmidt Journalistenpreis 2012in der Vorauswahl zum Deutschen Filmpreis 2012  Im Deutschen Wettbewerb Leipziger Dokfilmfest 2011 Eröffnungsfilm Kasseler Dokumentarfilmfesival Man for a Day

Man for a Day 

Kino-Dokumentarfilm von Katarina Peters, 2009-2011 – Montage – mit Jana Teuchert (Kleines Fernsehspiel; Redaktion : Burkhard Althoff)

faszinierend anzuschauen, denn selten gab es einen Dokumentarfilm, in dem man selbst sich dauernd unwillkürlich fragte: Was davon trifft auf mich zu? (Dietrich Brüggemann | http://www.schnitt.de/202,7149,01.html)

ERÖFFNUNGSFILM PERSPEKTIVE DEUTSCHES KINO/ BERLINALE 2012 

 

Space Rendezvous / Carro Largo

Carro Largo/ Space Rendezvous

Dokumentation einer Performance von Christian Philipp Müller, 2009 – Montage (Manifesta 7, Rovereto / Galerie Christian Nagel, Berlin)

 

 

Henners Traum

Henners Traum – das größte Tourismusprojekt Europas

Dokumentarfilm von Klaus Stern, 2008 – Schnitt (Kleines Fernsehspiel; Redaktion : Christian Cloos) Sendetermin: ZDF – Montag, 16.11.2009, 00.20 Uhr Nominiert für den Deutschen Fernsehpreis 2010 Grimmepreis 2010 Hessischer Filmpreis Dokumentarfilm 2009 Eröffnungsfilm 32. duisburger filmwoche

 

 

 

Mein Erlöser lebt!Mein Erlöser lebt

Dokumentarfilm von Tobias Müller, 2008 – Schnitt 2. Fassung, dramaturgische Beratung (der junge Dokumentarfilm, SWR, Redaktion: Gudrun Hanke El Ghomri) Sendetermin: SWR – Montag, 13.10.2008, 23.15 bis 0.45 Uhr Nominiert für FIRST STEPS AWARD 2009

LAWINE – Leben und Sterben des Werner Koenig

Dokumentarfilm von Klaus Stern, 2007 – Schnitt (die story, WDR, Redaktion: Heribert Blondiau) Avant-Premiere auf der Cologne Conference, 30.9.07 Hessischer Filmpreis Dokumentarfilm 2008 

Gestatten, Bestatter – der Insolvenzverwalter Fritz Westhelle

Dokumentarfilm von Klaus Stern, 2005 – Schnitt (für die Reihe „Menschen hautnah“ / WDR, Redaktion : Petra Nagel) Sendetermin : 2.11.05, wdr, 22.30 – 23.15 Uhr 

Weltmarktführer

 

Weltmarktführer – die Geschichte des Tan Siekmann

Dokumentarfilm von Klaus Stern, 2004 – Schnitt (Kleines Fernsehspiel; Redaktion : Christian Cloos) Leipziger Dokfilmfestival 2004, Deutscher Wettbewerb; Eröffnungsfilm Kasseler Dokumentarfilmfestival – Kinostart : 3.2.05 nominiert für den Dokumentarfilm-Schnittpreis  Herbert Quandt Medienpreis 2005 Grimmepreis 2006

 

Am seidenen Faden Am seidenen Faden

Dokumentarfilm von Katarina Peters, 2005 – Montage, Dramaturgie (Kleines Fernsehspiel; Redaktion : Burkhard Althoff) Leipziger Dokfilmfestival 2004, Internationaler Wettbewerb – silberne Taube + 3 weitere Preise, Preis der Defa-Stiftung, Achtung Berlin award,  nominiert zum Europäischen Dokumentarfilmpreis

Editor Friederike Anders gets things off to a lightning fast start and keeps them moving without lingering or commiseration. Deborah Young, Variety, 3.1.2006

Hervorragend geschnitten und anrührend unmittelbar … eine Art Lebenshilfe Hans-Jörg Rother, F.A.Z.

www.filmz.de/film_2005/am_s…„>links zu Pressetexten bei filmz.de

 
Was uns bleibt, sind unsere Bilder/ Images from the Corner Images from the corner

Dokumentarfilm von Jasmila Zbanic – Feinschnitt (Beitrag zum arte- Themenabend über Ex-Jugoslawien; Produktion: Zoran Solomun; Redaktion : Kathrin Brinkmann)

 

Mein Leben Teil 2 Mein Leben Teil 2

Dokumentarfilm-Essay von Angelika Levi – Online-Mastering und Lichtbestimmung für 35mm faz (Kleines Fernsehspiel; Redaktion : Burkhard Althoff) Forum des jungen Films; Berlinale 2003 )

 

 

Der weiße WalDer weiße Wal

Dokumentarfilm von Stephan Koester + Carl Ludwig Rettinger – Montage (Produktion : Lichtblick / Carl Ludwig Rettinger, Redaktion arte Themenabende : Klaus Josten)

 

 

 

Der Vierte SektorDer vierte Sektor

Dokumentarfilmessay von Martin Zawadzki – Montage (Produktion : tagtraum / Gerd Haag, Redaktion 3sat : Inge Claassen)